Germering wird „Kinderfreundliche Kommune“

Antrag: Germering wird „Kinderfreundliche Kommune“

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Haas,
sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen des Stadtrates,

hiermit beantrage ich, dass sich die Stadt Germering um Aufnahme in das Projekt „Kinderfreundliche Kommune“ bewirbt. Sie legt verbindliche Ziele zu Schutz, Förderung und Teilhabe von Kindern in Germering fest. Die Stadt Germering entwickelt gemeinsam mit bereits vorhandenen Akteuren und Initiativen konkrete Maßnahmen zur Umsetzung. Die Verwaltung wird beauftragt, im Jugend- und Sozialausschuss regelmäßig über den Sachstand zu berichten.


Begründung:
In Germering legt man seit vielen Jahren großen Wert auf gute und vielfältige Kinderbetreuungsmöglichkeiten und ansprechende Ausstattung an Schulen. Darüber hinaus gibt es ein breites Angebot an individuell angeleiteter Freizeitgestaltung und Bildung für Kinder und Jugendliche.

Diese städtischen Initiativen werden ergänzt durch Angebote von Kirchen, Vereinen und Verbänden. Auf verschiedenen Ebenen gibt es bereits Austausch und effiziente Zusammenarbeit. Damit diese noch weiter ausgebaut und vertieft werden kann, bietet es sich an, gemeinsam Ziele zu vereinbaren und das Vorgehen abzustimmen. Dabei wäre es sinnvoll, sich vom Verein „Kinderfreundliche Kommune e. V.“ (www.kinderfreundliche-kommunen.de) begleiten zu lassen und sich deren Know-how anzueignen. Unsere Nachbarstadt Puchheim beispielsweise macht hiermit gute Erfahrungen.

Die Corona-Krise hat deutlich gemacht, dass Kinder zu den schwächsten und schutzbedürftigsten, aber auch zu den leicht übersehenen in unserer Gesellschaft zählen, weshalb sie institutionalisierte Aufmerksamkeit in jedem Fall brauchen können.

Ich bitte daher um Zustimmung zu diesem Antrag.

Christian Huber